Detailseite

Ad Hoc

Phoenix Mecano nach neun Monaten 2012: Industriemärkte leicht abgeschwächt – Operative Optimierung und langfristige Wachstumsstrategie wird fortgesetzt

05. November 2012
 

 

 

Medienmitteilung

 

Phoenix Mecano nach neun Monaten 2012: Industriemärkte leicht abgeschwächt – Operative Optimierung und langfristige Wachstumsstrategie wird fortgesetzt

 

Stein am Rhein/Kloten, 5. November 2012. Phoenix Mecano, ein führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Gehäusetechnik und industrielle Komponenten, verzeichnete in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2012 eine leichte Abschwächungstendenz in den globalen Industriemärkten. Die tiefe Krise im Bereich Photovoltaikkomponenten ist inzwischen weit fortgeschritten und die erforderlichen operativen Massnahmen in diesem Bereich sind weitgehend umgesetzt. Verschiedene Teilmärkte der Phoenix Mecano-Gruppe entwickeln sich weiterhin positiv, insbesondere der Bereich Antriebslösungen für Komfortmöbel und Betten in USA sowie explosionsgeschützte Gehäuse für die Öl&Gas-Industrie weltweit.

 

Der konsolidierte Bruttoumsatz sank nach 9 Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 5,4% auf €388 Mio. Unter Berücksichtigung von Veränderungen im Konsolidierungskreis ergab sich ein Rückgang um 6,2%. Positive Währungseinflüsse steuerten ein Wachstum von 1,9% bei. Der Auftragseingang reduzierte sich um 4,3% auf €390,1 Mio. Die Book-to-Bill Ratio von 100,5% (das Verhältnis von Auftragseingang zum Umsatz) indiziert eine relative Stabilität der Geschäftsentwicklung trotz rückläufiger Umsatztendenz. Der betriebliche Cashflow ging im Vorjahresvergleich um 17,8% auf €49,3 Mio. zurück. Das Betriebsergebnis reduzierte sich um 26,9% auf €32,8 Mio., entsprechend einer Marge von 8,5% nach 10,9% im Vorjahr.

 

Das Periodenergebnis nach Steuern ging um 28,6% auf €23,6 Mio. zurück, bedingt durch eine leicht erhöhte Steuerbelastung.

 

Das am 27. September 2012 angekündigte, erwartete Impairment auf Vermögensgegenstände aus dem Bereich Photovoltaikkomponenten (Sparte ELCOM/EMS) wird per Bilanzstichtag 31. Dezember 2012 die Erfolgsrechnung für das vierte Quartal 2012 in einer Grössenordnung von €6-8 Mio. belasten.

 

Eurokrise belastet Industriegeschäft, Photovoltaik mit Einbruch

 

Der Umsatz der Sparte Gehäusetechnik reduzierte sich im Berichtszeitraum um 3,3% von €128,6 Mio. auf €124,3 Mio. Die traditionell starken Märkte Deutschland und Schweiz sowie Südeuropa sind, wenngleich aus unterschiedlichen Gründen, inzwischen spürbar von der Staatsschuldenkrise im Euroraum betroffen. Hinzu kommen im laufenden Jahr Integrationskosten für die neuerworbene Produktionsstätte Leveringhaus in Deutschland sowie Anlaufkosten für den Start des neuen Geschäftszweiges „Produktkennzeichnungen“. Der Ausbau der Aktivitäten in Wachstumsmärkten in Übersee, insbesondere in China und Indien, wird unvermindert fortgesetzt.

 

In der Sparte Mechanische Komponenten ging der Umsatz um 1,5% von €168,6 auf €166,1 Mio. zurück. Hier steht einem konjunkturbedingten Rückgang im Bereich der industriellen Lösungen (RK Rose&Krieger) ein leichtes Wachstum im Bereich Lineare Antriebstechnik für Medizintechnik und Komfortmöbel (DewertOkin), insbesondere in USA und China, gegenüber.

 

Die Sparte ELCOM/EMS verzeichnete einen Umsatzrückgang um 13,6% von €113 Mio. auf € 97,6 Mio., überwiegend bedingt durch den schwierigen Markt im Bereich Photovoltaikkomponenten. Allerdings zeigen sich inzwischen auch leichte Abschwächungstendenzen in den übrigen Industriemärkten, beispielsweise bei den industriellen Steuerungen. Darin widerspiegelt sich die allgemein zunehmende Vorsicht des Marktes in Bezug auf Neuinvestitionen.

 

Ausblick

 

Die aktuell spürbare Vorsicht der Marktteilnehmer bei Investitionsentscheidungen wirkt sich inzwischen weltweit aus. Der leichte Abwärtstrend weist allerdings keinerlei Ähnlichkeit mit der überraschenden und abrupten Krise des Jahres 2009 auf. Phoenix Mecano konzentriert sich in dieser Phase auf die konsequente Optimierung ihrer Geschäftsprozesse im Rahmen des 2011 lancierten gruppenweiten Programms J2OX (Journey towards Operational Excellence), auf die Umsetzung der langfristigen Wachstumsstrategie samt zugehöriger Investitionsprogramme und auf die konsequente Überprüfung des Unternehmensportfolios im Hinblick auf zukünftige Wachstumschancen in neuen Technologien und die Einhaltung unserer Mindestrenditeziele.

 

So errichten wir aktuell ein neues Logistikcenter und ein R&D-Center für den Bereich DewertOkin (Sparte Mechanische Komponenten) in Ungarn und eine neue Fabrik im Grossraum Shanghai für die Produktion von elektrotechnischen Komponenten (Sparte ELCOM/EMS) für den lokalen Markt. Die Anfang Jahr im Rahmen eines Joint Ventures gestartete Initiative zu Entwicklung und Vertrieb von LED-Aussenbeleuchtungskomponenten (Aton – Sparte ELCOM/EMS) illustriert ebenfalls die Innovationskraft und Zukunftsorientierung von Phoenix Mecano in einer sich schnell verändernden Welt. Der weiterhin solide Cashflow und die sehr starke Bilanz der Gruppe versetzten uns in die Lage, diese vielfältigen Aufgaben, ungeachtet konjunktureller Zyklen, konsequent anzugehen. Trotz den spürbaren und allgegenwärtigen Herausforderungen sehen Management und Verwaltungsrat in der mittelfristigen Entwicklung viele attraktive Opportunitäten für die Phoenix Mecano-Gruppe.